FERTY® Basisdünger

Das Basisdüngerprinzip wurde 1983 von der Firma PLANTA in Zusammenarbeit mit der Forschungsanstalt Geisenheim entwickelt, um auf Probleme mit der Wasserqualität reagieren zu können. Inzwischen wurde eine ganze Reihe von FERTY® - Basisdüngern konzipiert.

Das Basisdüngerprinzip

  • Die Steuerung des pH-Wertes im Substrat erfolgt über die N-Form, wobei Ammoniumstickstoff deutlich sauer und Nitratstickstoff moderat alkalisch wirkt. Somit bewirkt Ferty pH-Minus eine starke pH-Wert- Absenkung, Ferty pH Plus oder Ammoniumnitrat flüssig (je 9 % NH4-N und NO3-N)wirkt leicht pH-Wert absenkend und Bavaria CaN bzw. Calciumnitrat (Kalksalpeter Spritzqualität, 15,5 % N, davon 1 % NH4-N) leicht pH-Wert anhebend. Durch Kombination verschiedener N-Quellen können feinere Abstufungen erreicht werden.
  • Bei weichem Wasser erfolgt die Calciumversorgung der Pflanzen gleichzeitig mit der N-Zufuhr durch Kalksalpeter; bei hartem Wasser ist Ca bereits im Gießwasser enthalten.
  • Durch Variation der zugegebenen N-Menge kann das N : K2O-Verhältnis den Bedürfnissen der Pflanzen angepasst werden.

Voraussetzungen für die Anwendung von Basisdüngern:

  • Die aktuelle Wasserqualität, besonders die Karbonathärte (Säurekapazität), muss bekannt sein.
  • Der pH-Wert der Kulturen und die Leitfähigkeit der Nährlösung müssen häufig kontrolliert werden, möglichst von Kulturbeginn an.
  • Nährstoffanalysen sollten in einem Abstand von 6 – 8 Wochen regelmäßig durchgeführt werden.

Hinweise für die FERTY® - Basisdünger-Anwendung:

  • Wegen der Löslichkeit nur Kalksalpeter „Spritzqualität“, wie z.B. Bavaria CaN nicht „Streuqualität“ verwenden!
  • Beim Einsatz von schwefelsaurem Ammoniak wird der pH-Wert erfahrungsgemäß stark und nachhaltig abgesenkt, deshalb muss dieser dabei besonders sorgfältig überwacht werden und bei Bedarf ein rechtzeitiger Wechsel der N-Form erfolgen. Zur Sicherheit empfehlen wir deshalb Ferty pH Minus.
  • Achtung: Konzentrierte Lösungen von Kalksalpeter und der FERTY®-Basisdünger müssen in getrennten Behältern angesetzt werden, weil sonst Ausfällungen entstehen, die Düsen und Filter verstopfen.

FERTY® 1 Basisdünger

0+14+38 (+5)

Ideal für erdelose Kulturen

FERTY® 2 Basisdünger

3+15+35 (+5)

Ideal für Substratkulturen

FERTY® 3 Basisdünger

0+11+39 (+4)

Ideal für Hydrokulturen

FERTY® 4 Basisdünger

4+8+40 (+4)

Ideal für erdelosen Gemüsebau

FERTY® 5 Basisdünger

5+20+30 (+5)

Ideal für Kulturen, die ein ausgeglichenes NPK-Verhältnis benötigen

FERTY® 6 Basisdünger

6+14+37 (+4)

Ideal für erdelose Kulturen; enthält weniger Sulfat

FERTY® 7 Basisdünger

4+16+32 (+6)

Ideal für Azerkakulturen

FERTY® pH Plus

29+0+0 (+3)

N-Komponente Basisdüngersystem

  • Zur pH-Wert Stabilisierung

FERTY® pH Minus

28+0+0

N-Komponente Basisdüngersystem

  • Zur pH-Wert Absenkung im Substrat